Heimatfreunde Kleinendorf wandern

Die Kleinendorfer Heimatfreunde bei Ihrer Ankunft an Schlumps Backs

Winterpause ade! Zum Beginn eines Jahres heißt es bei den Heimatfreunden Kleinendorf   Wanderschuhe anziehen und hinaus an die frische Luft. Der Treffpunkt für die diesjährige Winterwanderung war der Glockenturm in Kleinendorf.Werner Thielemann, Vereinsvorsitzender, begrüßte viele gutgelaunte Heimatfreunde zum Start „Uns Kleinendorfer können auch die Regenwolken die Stimmung nicht verderben. “ Die Tour führte zunächst entlang der Lemförder Str., dann weiter über den Mühlendamm, die Dieklage, Westerlage und in den Roen. Dort wurde eine kurze Pause zum Verschnaufen eingelegt. Dann ging es an der Aue entlang bis zur Rapslage und durch den Rapslager Weg bis zu Schlumps Backs.Während der Tour luden kleine Sehenswürdigkeiten am Wegesrand zu vielen interessanten Geprächen bei. Sei es die Kopfweidenhecke an der Westerlage, die unter Naturschutz steht, oder das Renaturierungsgebiet entlang der Aue. Auch die Mutmaßungen über die vorüberfliegenden Vogelarten sorgten für reichlich Gesprächsstoff. Waren es vielleicht Kiebitze?Nach der gut zweistündigen Wanderung erreichte die muntere Truppe Schlumps Backs. Hier endete die Tour mit einem gemütlichen Beisammensein. Das Backteam kümmerte sich um die Verpflegung. Auf die schon im Vorfeld angekündigte Stippgrütze und Klumpen hatte sich schon viele vorab gefreut. Und nach der Tour schmeckten Sie besonders gut.

Kleinendorfer über den Wipfeln

Eine Reisegruppe der Kleinendorfer Vereine hat Bad Harzburg erkundet. Die Heimatfreunde haben die Fahrt vorbereitet.

Eine Reisegruppe der Kleinendorfer Vereine hat Bad Harzburg erkundet. Die Heimatfreunde haben die Fahrt vorbereitet.

Dorfgemeinschaft erkundet Attraktionen von Bad Harzburg

»Hoch hinaus, in Bad Harzburg«, so hat das Motto für die Kleinendorfer Vereine gelautet. Zum vierten Mal ist die gemeinsame Fahrt organisiert worden.

Diesmal lag die Planung bei den Heimatfreunden. Das Organisationsteam (Thorsten, Kerstin, Madita Klein sowie Dirk und Anke Drechsler) begrüßte die etwa 50 Teilnehmer, während der Bus die Fahrt in Richtung Bad Harzburg startete. Als erstes Ziel wurde dort der 2015 errichtete Baumwipfelpfad angesteuert. Über einen etwa 300 Meter langen barrierefreien Rundweg erreichten die Kleinendorfer den Pfad in 26 Metern Höhe. Dieser schlängelt sich auf etwa 1000 Metern durch die Baumkronen des Kalten Tals.

Durch die Führung und die verschiedenen Erlebniselemente konnte viel Informatives zur Holzwirtschaft, Natur und Umwelt vermittelt und ein kleiner Eindruck vom Nationalpark Harz gewonnen werden. Anschließend folgte eine Mittagspause in der nahe gelegenen »Marienteichbaude«, einem gemütlichen Gasthaus inmitten der Natur.

Frisch gestärkt steuerten die Kleinendorfer ihr nächstes Ziel Wöltingerode an. Dort galt es das Kloster und die Brennerei zu besichtigen. Neben zahlreichen Anek­doten erfuhren die Kleinendorfer vieles über die Herstellung der edlen Feinbrand-Kompositionen und konnten dessen Geschmack auch ausgiebig während der sich anschließenden Verkostung genießen.

Mit vielen Eindrücken traten die Kleinendorfer die Rückfahrt an und ließen den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein in der Schützenhalle ausklingen. Kurz vor der Ankunft in der Heimat bedankte sich Ortsvorsteherin Ulla Thielemann im Namen aller Teilnehmer bei dem Organisationsteam der Heimatfreunde. »Leider hat das Wetter an diesem Tag nicht so mitgespielt, wie wir es gern gesehen hätten, aber trotz Regens waren alle gut gelaunt, die Stimmung super und es hat allen viel Spaß gemacht. Das vereinsübergreifende Miteinander trägt zur Stärkung der Dorfgemeinschaft bei. Für das Wetter kann keiner was, aber in der Gemeinschaft machen wir immer etwas Tolles daraus«, sagte Ulla Thielemann.

Uchte mit dem Rad erkundet

HFKL_HofFrien_2016_klein

Heimatfreunde Kleinendorf auf „Hof Frien“

Bei strahlendem Sonnenschein statteten die Kleinendorfer Heimatfreunde bei ihrer traditionellen Halbtagsfahrradtour der Nachbargemeinde Uchte einen Besuch ab. Auf der Hinfahrt wurden im Golddorf  Nordel sowie in Warmsen  Zwischenstops zum Verschnaufen eingelegt.

Die landschaftlich reizvolle Strecke bot vieles zu sehen, sodass es keinem langweilig wurde und das Ziel fast mühelos erreicht wurde, auch wenn zum Teil Moor- und Schotterwege befahren werden mussten.  In Höfen angekommen wurden die Radler auf dem Hof Frien bereits erwartet und mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Nach der kurzweiligen Pause mit vielen interessanten Gesprächen ging es mit dem Rad weiter, denn es galt den Uchter Bahnhof zu erreichen. Rechtzeitig zur letzten Abfahrt fuhr dort der Triebwagen der Rahdener Museumseisenbahn ein, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert.   Berndt von Mitzlaff begrüßte die Kleinendorfer Radler und sorgte mit tatkräftiger Unterstützung seines Teams dafür, dass in Windeseile alle Fahrräder in dem dreiteiligen Schienenbus verstaut waren. Somit konnte die Rückfahrt nach Rahden pünktlich angetreten werden. Sascha Schwarze als Lokführer und seine Frau Christina als Zugbegleiterin sorgten für eine sehr angenehme Heimreise. Am Rahdener Bahnhof angekommen hieß es noch einmal in die Pedale treten, um am Kleinendorfer Dorfplatz den Tag in gemütlicher Atmosphäre und einem kleinen Imbiss ausklingen zu lassen. Werner Thielemann dankte dem Organisationsteam um Margret Grundmann  für die Ausarbeitung  der gelungenen Tour, die 44 Radlerinnen und Radler einen kurzweiligen Sonntagnachmittag bescherte.

Dorfgemeinschaft Kleinendorf auf gemeinsamer Fahrt

Baumwipfelpfad

Quelle: www.harzinfo.de

Tagesausflug nach Bad Harzburg

Die Kleinendorfer Vereine führen seit einigen Jahren einen gemeinsamen Ausflug durch. Diesmal organisieren die Heimatfreunde Kleinendorf die Tagestour. Ziel in diesem Jahr ist Bad Harzburg. Am Samstag, 17. September, geht es mit dem Bus pünktlich um 7 Uhr morgens vom Parkplatz „Am Museumshof“ los. In Bad Harzburg angekommen, erwartet die Teilnehmer zuerst der Besuch des Baumwipfelpfades (incl. Führung), welcher barrierefrei ganz neue Einsichten in die Natur bietet. Die Waldgaststätte Marienteichbaude, in einem beschaulichen Wäldchen zwischen Torfhaus und Bad Harzburg gelegen, hält für die Großen und Kleinen Teilnehmer eine deftige Mahlzeit bereit. Anschließend steht ein Besuch auf dem Klostergut Wöltingerode, incl. Besichtigung der Kornbrennerei an. Die Rückfahrt wird gegen 17 Uhr angetreten und Rückankunft in Kleinendorf wird gegen 20 Uhr sein. Um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen steht an der Schützenhalle Kleinendorf noch ein kleiner Imbiss bereit. Der Ausflug kostet pro Person 48,00 € (Erwachsene) und für Kinder bis 16 Jahre 25,00 €. Im Preis enthalten ist die Busfahrt, Eintrittsgelder, Mittagessen, Imbiss an der Schützenhalle. Das Frühstück für die Hinreise ist von jedem selbst mitzubringen.

Als verbindliche Anmeldung für den Tagesausflug bittet der Organisator um Überweisung des Beitrages bis zum 10. Juli 2016 auf folgendes Konto: Heimatfreunde Kleinendorf e.V. (IBAN: DE 69 4909 2650 2702 0028 01, bei der Volksbank Lübbecker Land e.G.). Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, gilt die Reihenfolge der verbindlichen Anmeldungen. Weitere Auskünfte erteilt gerne das Organisationsteam: Thorsten Klein (Tel.: 917895) oder Dirk Drechsler (Tel.: 4365)

Gemeinsam mit den Heimatfreunden Levern nach Osnabrück

Der Heimatverein Levern veranstaltet am Samstag, 21. Mai eine Halbtagsfahrt nach Osnabrück. Dazu sind neben den Mitgliedern des Leverner Heimatvereins auch Heimatfreunde der befreundeten Vereine aus Stemwede, Varl, Kleinendorf und Wehe eingeladen. Die Bahnfahrt spendiert der Heimatverein Levern. Die Heimatfreunde aus dem Nordkreis treffen sich um 10.20 Uhr an der Grundschul-Turnhalle in Levern. Dort werden Fahrgemeinschaften zum Bahnhof Bohmte gebildet; um 11 Uhr geht es per Bahn von Bohmte nach Osnabrück. Dort sind ein kleiner Rundgang mit Erläuterungen durch die Altstadt mit Markt und Dom sowie ein Abstecher zur Maiwoche vorgesehen. Die Zeit für die Rückfahrt wird vor Ort besprochen.

Anmeldungen von Heimatfreunden sind unbedingt erforderlich und werden bis zum Mittwoch, 18. Mai, von Ingrid Hölscher unter Tel. (0 57 45) 17 86 angenommen.

© 2016 Neue Westfälische