Heimatfreunde erkunden Heilbad

Winterwanderung 2016

Die Kleinendorfer Heimatfreunde vor dem „Haus des Gastes“ in Bad Holzhausen. Sie haben auch den Kurpark besucht.

Kleinendorfer besichtigen Bad Holzhausen und erleben Führungen

Die Winterwanderung der Heimatfreunde Kleinendorf hat diesmal mit einer Busfahrt zum nahegelegenen Kurort Bad Holzhausen begonnen. »Bad Holzhausen hat erfolgreich am Wettbewerb ›Unser Dorf hat Zukunft‹ teilgenommen. Bei unserer Wanderung werden wir einiges von dem ›Golddorf‹ sehen‹, sagte Werner Thielemann, Vorsitzender der Heimatfreunde, bei seiner Begrüßung. Er freute sich, dass Dauerregen und Wind die Kleinendorfer Wanderer nicht abschrecken konnten. Vom Holzhauser Sportplatz aus führte die Wanderung auf einem Rundweg zunächst zum Schloss Crollage, einem ehemaligen Rittergut. Das gut erhaltene, schmucke Anwesen wird auch heute noch bewohnt und bewirtschaftet. Der Weg führte die Wanderer an der Großen Aue, die in Bad Holzhausen das Wiehengebirge durchbricht, vorbei bis zum Bauerncafé Röscher. Bei einem gemütlichen Kaminfeuer mit Kaffee und Kuchen erzählte der Seniorchef des Hauses von der Entwicklung des ursprünglichen Bauernhofes und den Anfängen des Fremdenverkehrs. An dieser Stelle gesellten sich der Bad Holzhausener Ortsheimatpfleger Friedrich Helmig und die Sprecherin der Vereinsgemeinschaft, Waltraud Gusowski, zu den Kleinendorfern. Sie berichteten von der hervorragenden Zusammenarbeit der Vereine und den vielen Anstrengungen, den Ort attraktiv zu gestalten. 2007 wurde Bad Holzhausen mit seinen etwa 3300 Einwohnern mit dem Prädikat »Heilbad« ausgezeichnet. Helmig besichtigte mit einer Gruppe das ehemalige adelige Rittergut Holzhausen, das heutige ›Haus des Gastes«. Anhand der dort ausgestellten historischen Karten und Fotos stellte er die geschichtliche Entwicklung und die Bedeutung der verschiedenen Holzhausener Rittergüter vor. Gusowski unternahm mit der zweiten Gruppe der Heimatfreunde einen Spaziergang durch den Kurpark. Dieser verfügt über mehrere Teichanlagen, auf denen eine bunte Vogelwelt, wie etwa auch Schwäne, zuhause sind. Edle und teilweise uralte Baumbestände prägen den Kurpark. Neben Spielanlagen für Jung und Alt wurde vor einigen Jahren ein Bewegungspark geschaffen. Seit kurzem bietet ein neu angelegter Barfußpfad eine weitere Attraktion. Den Abschluss bildete die Besichtigung der früheren Gutswassermühle, die noch heute von der Wasserkraft der Großen Aue angetrieben wird. Bei Einbruch der Dunkelheit traten die Heimatfreunde die Rückfahrt an und konnten dabei auf einen informativen Nachmittag zurückblicken.

Winterwanderung der Heimatfreunde Kleinendorf

220px-Schloss_CrollageDie Kleinendorfer Heimatfreunde unternehmen am Sonntag, dem 21.02.2016, eine Winterwanderung im Golddorf Bad Holzhausen am Wiehengebirge. Abfahrt mit dem Bus ist um 13.00 Uhr ab dem Parkplatz der Gaststätte Am Museumshof. In Holzhausen wird zunächst zum Schloss Crollage gewandert. Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken in einem Bauerncafé werden unter fachkundiger Führung weitere Sehenswürdigkeiten im Ortskern besichtigt. Die Rückkehr ist gegen 18.00 Uhr geplant.
Anmeldungen nehmen bis zum 19.02.2016 Ulla Thielemann (Tel.: 3800) und Kerstin Klein (Tel.: 917895) an.

Falcon-Regiment beim „Kultureintopf“ in Wehdem

IMG_5289_vkDer Kulturring Stemwede präsentiert im Rahmen ihres traditionellen „Kultureintopfes“ die heimische Showband Falcon-Regiment Kleinendorf

Im Rahmen des diesjährigen Kultureintopfes in der Begegnungsstätte Wehdem wird die heimische Showband am 21. November nach dem obligatorischen Grünkohlessen ein Konzert mit den Highlights ihres Repertoires zum Besten geben. Unterstützt werden sie wieder einmal von der wundervollen Tanztruppe „Focus on Dance“. „Dies ist wieder ein großes Konzert, welches wir in dieser Form auf einer Bühne präsentiert können. Daher freuen wir uns alle besonders auf dieses Event“, berichtet Volker Prescher, 2. Vorsitzender der Musiktruppe. Das Repertoire ist sehr vielfältig und bedient moderne Hits sowie bekannte Evergreens. Auch dieses Mal sind alle Anwesenden eingeladen, die Falken auf einer musikalischen Reise durch die Stilrichtungen Musical, Pop und Swing zu begleiten. Beginn der Veranstaltung ist um 19.00 Uhr. Kartenvorverkauf + Reservierung (15 €): Kulturring-stemwede@online.de !

(c) Volker Prescher

„Specker Straße“ boßelt gut

Traditionelles Turnier in Kleinendorf gut besucht – »Steller Insulaner« richten aus

Der Heimatverein Kleinendorf hat alle Vereine und Einwohner des Ortes zum Boßelturnier eingeladen. Diesmal ist es von den »Steller Insulanern« organisiert worden.

Bei milden Temperaturen zogen 103 Kleinendorfer und Steller in elf Teams über die asphaltierten Feldwege rund um Rahden. Auf der Strecke von 7,2 Kilometern mussten die Teilnehmer die Boßelkugel auf dem Weg halten. Die Aufgabe wurde durch mehrere Spiele erschwert. »Wir haben uns in diesem Jahr Fragen ausgedacht, die man nicht sofort mit dem Smartphone nachschauen kann«, erklärten die Organisatoren Detlef Engel und Martin Erdmann von den »Steller Insulanern«. So mussten die Teilnehmer unter anderem das Gewicht eines Holzstücks schätzen, die Windräder auf dem Weg zählen und weitere knifflige Fragen beantworten. Detlef Engel erläuterte: »Eine Frage war besonders gemein: Da sollte die Anzahl der Buchen einer Allee gezählt werden, aber die Allee bestand nur aus Linden.« Weitere Aufgaben und Hindernisse sorgten für Spaß in der Gruppe. So mussten sich zwei Teilnehmer eine Jacke teilen und ihre Schuhe mit einer Schleife zusammenbinden. Neben der »flüssigen Verpflegung« in den mitgeführten Bollerwagen konnten sich die Teilnehmer beim Mittagessen in der Schießhalle Varl bei einer Kartoffelsuppe stärken. Am Nachmittag legten die Teilnehmer eine Kaffeepause ein. »Der Heimatverein hat sich sehr über die gute Zusammenarbeit mit den Varler Schützen gefreut«, lobte Organisator Martin Erdmann. Erst in der Dämmerung erreichten die Gruppen das Schützenhaus des SV Kleinendorf am Museumshof. Bei guter Stimmung warteten alle Gruppen gespannt auf die Bekanntgabe der Sieger in der umgekehrten Reihenfolge: Der letzte Platz ging an die Gruppe »Boßelkönige«, die sich im Verlauf des Nachmittags demütig in »Die Rennschnecken« umbenannten. Die »rote Laterne« wurde dennoch augenzwinkernd mit einer Flasche Schnaps ausgezeichnet.  Das Backteam von »Schlumps Backs« belegte den dritten Platz vor der »Falcons Marching Band«. Die Gruppe »Specker Straße und Freunde« kam durch ihren guten Leistungen beim Boßeln und Schätzen auf den ersten Platz.

Im kommenden Jahr feiert das gemeinsame Boßelturnier in Kleinendorf, das regelmäßig am ersten Wochenende im November ausgerichtet wird, seinen 30. Geburtstag.

© Westfalen Blatt vom 11.11.2015

Heimatfreunde Kleinendorf zu Besuch in Hille

„Schlechtes Wetter“ kennen die Kleinendorfer nicht

Heimatfreunde Kleinendorf an der Kornbrennerei in Hille

Trotz der regnerischen Aussichten versammelten sich am Kleinendorfer Glockenturm 40 begeisterte Radler um gemeinsam zu der traditionellen Halbtagsfahrradtour aufzubrechen. Stellvertretend für das Organisationsteam begrüßte Thorsten Klein die Teilnehmer, um schon vorab einen kleine Vorschau über die Wegstrecke zu geben. Unterbrochen durch mehrere Zwischenstopps zum Verschnaufen, ging es dann über Tonnenheide quer durch den Osterwald bis ins Zentrum nach Hille. An der alten Kornbrennerei wurden die Kleinendorfer bereits von Hermann Böhne, dem 1. Vorsitzenden des Heimat- und Gartenbauvereins Hille e.V. in Empfang genommen und zusammen mit seiner Lebensgefährtin mit Kaffee und Kuchen versorgt. Die alte Kornbrennerei, welche als Wahrzeichen von Hille bezeichnet wird, ist seit Mitte der 1990-er Jahre zugleich der „Hafen“ des Heimat- und Gartenbauvereins, aber auch Brennereimuseum und Industriedenkmal. Nachdem seinerzeit dem über 100-jährigen Brennereigebäude der Verfall und die Abrissbirne drohte, machten sich die Mitglieder des Heimat- und Gartenbauvereins Hille e.V. für den Erhalt stark und zeigen bis heute was mit viel ehrenamtlichen Engagement alles möglich ist. Während einer Führung durch das Brennereimuseum konnten sich die Kleinendorfer einen Einblick darüber verschaffen, wie in der landwirtschaftlichen Kornbrennerei das Korn zur Herstellung von Alkohol veredelt wurde. Anschließend machten sich die Heimatfreunde auf den Heimweg um weitestgehend trocken nach Kleinendorf zurückzukehren. Die 40 Kilometer lange Fahrrad-Tour endete mit einem gemütlichen Beisammensein am Kleinendorfer Dorfplatz. Die Mitfahrer bedankten sich beim Organisationsteam (Sylvia und Reinhard Bollhorst / Kerstin und Thorsten Klein) für die Ausarbeitung und Betreuung der gelungenen Tour.