Ein Fest der Höhepunkte

Pokalübergabe

Harald Henke, Ulla Thielemann, der Vorsitzende des Musikverbandes Alexander Sülzer, Schatzmeisterin vom Musikverband Patrizia Pfälzer, Major Herrmann Buchholz

„Was für eine Show“ hörte man nach dem wiederholten Meisterauftritt viele Gäste sagen. Am Freitag des Schützenfestes in Kleinendorf spielte die Percussiontruppe des Falcon-Regiments erneut die erfolgreiche Show, die ihr bei der deutschen Meisterschaft in Königslutter den Titel des Deutschen Meisters eingebracht hat. Der Vorsitzende des Musikverbandes NRW e.V. Alexander Sülzer war extra zur Pokalübergabe mit der Geschäftsführerin und Schatzmeisterin Patrizia Pfälzer angereist und verfolgte noch einmal interessiert und sichtlich begeistert den Auftritt. Nach einem erneut gelungenen Auftritt der Percussiontruppe wurden Dankesreden vom Major der Schützengilde Hermann Buchholz sowie der Ortsvorsteherin „Ulla“ Thielemann gehalten, die beide noch einmal die Begeisterung und den Wert der Musiktruppe für die Gemeinde Kleinendorf hervorhoben. Der Wunsch nach einem eigenen Konzert in Rahden wurde natürlich auch geäußert, dem der Verein vielleicht in naher Zukunft nachkommen wird. Dann war es endlich soweit. Unter tosendem Applaus vieler Kleinendorfer Bürger nahm Heiko Henke als Erster den verdienten Pokal von Frau Pfälzer entgegen. Der Lohn für ein anstrengendes und mühevoll erarbeitetes „Meisterjahr“. Natürlich durfte der Erfolg dann auch noch viele Stunden gefeiert werden. Das Fest00008

Das sollte aber erst der Anfang eines tollen Schützenfestes sein, welches auch im Zeichen der Fußball-Weltmeisterschaft stand. Bei ebenfalls weltmeisterlichen Temperaturen um die 30 Grad im Schatten verfolgten alle Kleinendorfer das Spiel gegen England erst im Schützenzelt am Museumshof, um dann die 2. Halbzeit beim neuen Königspaar Erika und Reinhard Vehlber zu genießen. Hier wurde ebenfalls in meisterlicher Manier und Rekordzeit ein „Public Viewing“ ermöglicht, damit auch niemand etwas verpassen musste. In bester Feierlaune marschierte der Verein dann zurück zum Festplatz. Ein Fest der Höhepunkte nahm an diesem Abend leider viel zu schnell ein Ende. Alle Musiker waren stolz als ein „wertvoller Teil“ von Kleinendorf bezeichnet worden zu sein und versprachen auch in den nächsten Wettbewerben ihr Bestes zu geben. „Wir freuen uns alle auf die Dinge, die jetzt noch kommen werden“, sagte Mediensprecher Volker Prescher, betonte aber auch, dass dringend Nachwuchs gesucht wird, ohne dem ein Verein nicht wachsen und sich entwickeln kann. Vielleicht sorgt die durch den Meistertitel gewonnene Aufmerksamkeit ja für neues Interesse an der Musik und an einen Verein, der Seinesgleichen sucht.

© Volker Prescher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.