Klönen wie in alten Zeiten

"Offenes Backhaus" an Schlumps Backs feierte im Jubiläumsjahr eine tolle Premiere

Klönen wie in alten Zeiten. Traditionen wieder aufleben lassen. Das hatten sich Thorsten und Kerstin Klein von den Kleinendorfer Heimatfreunden zum Ziel gesetzt, als sie zum ersten offenen Backtag an Schlumps Backs einluden. Ein voller Erfolg, denn zur Premiere platzte das urige Backhaus an der B 239 im Kleinendorfer Bruch angesichts vieler Besucher fast aus allen Nähten. Ausgestattet mit dem zu Hause vorbereiteten Brotteig, der offen oder in Formen in den alten Steinbackofen geschoben wurde, aber auch einigen Pizzablechen, wurden die Gäste schnell von der heimeligen Atmosphäre und dem Charme des "Backs" eingenommen.

Aber auch einfach so kamen die Besucher, um sich bei einer Tasse Kaffee, Schmalzbroten und Butterkuchen mal umzusehen und den neuesten "Schnack" auszutauschen. Zudem wurden schmackhafte Rezepte diskutiert. "Früher hatte jedes größere Gehöft und jedes Dorf ein zentrales Backhaus, wo die Menschen ihr Backgut hinbrachten und klönten", sagte Ortsvorsteherin Ulla Thielemann. "Backhäuser waren gesellige Kommunikationszentren Andere Softwareanbieter, wie Novomatic, Amaya, Playtech und Cryptologic bieten auch kostenlose online spielautomaten online ohne Einzahlung mit spannenden preisgekrönten Angeboten, die nachstehend noch bewertet werden. der damaligen Zeit. Das wollen wir hier wieder aufleben lassen."

"Es ist auch ein Dank an unsere Mitglieder, die permanent für den Erhalt der Anlage gesorgt haben und dafür, dass hier alles noch wie früher nutzbar ist", unterstrichen Kerstin und Thorsten Klein. Der Backtag im Rahmen der Ferienspiele im vergangenen Jahr hatte diesen Impuls geliefert.

"Ganz wie damals", freute sich Ursula Thielemann, die bereits im Vorfeld den jungen Aktiven in Sachen Backofenkunde mit Rat und Tat zur Seite stand. Dass die Premiere für das "offene Backhaus" ein solcher Erfolg wurde, hatte auch sie nicht erwartet. Bereits am Vortag hatten die Mitglieder den Backofen mit Temperaturen von bis zu 400 Grad durchgeheizt, am nächsten Morgen dann mit Wasser auf rund 200 Grad heruntergekühlt, damit anschließend Butterkuchen und die ersten Brote – aus gesundem Dinkelmehl – für den Verzehr am Nachmittag gebacken werden konnten. Selbst der Nachwuchs, wie die neunjährige Madita, packte beim Bestreichen der Brote mit selbstgemachtem Schmalz mit an. "Wir möchten im Jubiläumsjahr neue Wege beschreiten und sind froh, dass sich auch die jüngere Generation mit kreativen Ideen einbringt", lobte Vereinsvorsitzender Werner Thielemann. Der Heimatverein feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Als weitere Termine für ein offenes Backen sind bereits der 12. Mai, der 7. Juli und der 1. September geplant. Freuen dürfen sich alle Interessierten außerdem auf den 2. Juni, denn dann laden die Heimatfreunde zu einem stimmungsvollen Lichterabend an Schlumps Backs ein.

Quelle:

Text: Anja Schubert                 Bild: Ulrich Tomczik

 

Kommentare sind geschlossen