Winterwanderung der Heimatfreunde Kleinendorf im Oppenweher Moor

Kleinendorfer Heimatfreunde vor der Beobachtungs- und Aussichtsplattform im Oppenweher Moor

Kleinendorfer Heimatfreunde vor der Beobachtungs- und Aussichtsplattform im Oppenweher Moor

Die diesjährige Winterwanderung der Heimatfreude Kleinendorf startete vom Gasthaus am Museumshof aus mit einer Planwagenfahrt in Richtung Oppenwehe.

 

Beim Gasthof Moorhof in Oppenwehe wurden die Kleinendorfer bereits von Werner Clausen zu einer geführten Wanderung durch das Oppenweher Moor erwartet. Das rund 900 ha große Naturschutzgebiet gehört zum Kreis Minden-Lübbecke und auch zum Landkreis Diepholz. Für Besucher führen Wege Viele Geldspielautomaten besitzen mehrere Gewinnlinien, auf welchen die Bilder und Zahlen gewertet werden. durch das Moor, da die Moorpflanzen empfindlich auf Trittbelastung reagieren. Außerdem muss man sich schon sehr gut im Moor auskennen, um in den teilweise moorastigen Flächen nicht zumindest teilweise einzusinken.

 

Während der Wanderung durch das Moor gab http://www.phpaide.com/?langue=fr Clausen den Kleinendorfern interessante Informationen: Vom Schäfer, der mit seinen Schafen das Moor vom Gehölzwuchs freihält, bis zum Laubfrosch, der durch die vielen kleinen Gewässer angesiedelt werden soll. Wichtige Pflanzen der typischen Vegetation im Oppenweher Moor sind unter anderem das Pfeifengras, das Wollgras und die Glockenheide. Die ehemaligen Torfstiche unterscheiden sich durch den Bewuchs noch heute von Parzellen, in denen der Torf nicht abgebaut wurde.

 

Ein Ausblick von der Beobachtungs- und Aussichtsplattform bot den Kleinendorfer Wanderern einen guten Überblick über das offene Hochmoor.

 

Den Abschluss der etwa zweistündigen Wanderung bildete ein gemeinsames Grünkohlessen bevor es dann mit dem Planwagen fröhlich zurück nach Kleinendorf ging.

Kommentare sind geschlossen