Winterwandung der Heimatfreunde Kleinendorf

Die Kleinendorfer Heimatfreunde zusammen mit Klaus Gosewehr und Ulrich Feldmann vom Heimatverein Nordel vor dem wiederaufgebauten „Alten Schafstall“ in der Dorfmitte von Nordel.

Die Kleinendorfer Heimatfreunde zusammen mit Klaus Gosewehr und Ulrich Feldmann vom Heimatverein Nordel vor dem wiederaufgebauten „Alten Schafstall“ in der Dorfmitte von Nordel.

Jährlich zu Beginn des Jahres unternehmen die Heimatfreunde Kleinendorf die traditionelle Winterwanderung. Per Bus ging es dieses Mal nach Nordel. „Nordel konnte beim Dorfwettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ 1993 auf Bundesebene Gold erlangen. Daher wollten die Kleinendorfer bei ihrer Winterwanderung das „Golddorf“, das fast in der Nachbarschaft liegt, näher kennenlernen,“ so Werner Thielemann, Vorsitzender der Heimatfreunde Kleinendorf.
Die Tour startete in Nordel an dem außerhalb liegenden Landschaftssee, dem Bruchsee. Dieses Biotop mit Schutzhütte entstand mit 6.500 qm Wasserfläche auf einem 2,4 ha großen Areal und wurde 2001 eingeweiht. Nach der Umrundung des Sees machten sich die Kleinendorfer dann auf, um auf Nebenwegen bis zum etwa fünf Kilometer entfernt liegenden Ortskern von Nordel zu wandern.
An der Kapelle von Nordel empfingen Klaus Gosewehr, Vorsitzender, und Ulrich Feldmann, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins Nordel, die Wanderer. Nach der Besichtigung der Kapelle, bei der Gosewehr auch einiges zur 1937 erbauten Kapelle erklärte, begleiteten sie die Kleinendorfer auf dem weiteren Weg durch die Dorfmitte. Gosewehr und Feldmann gaben Erläuterungen zur Vereinszusammenarbeit, die in Nordel eine ganz besondere Bedeutung hat. Die Gebäude der Vereine, wie Schützen- und Sportverein, aber auch das der Feuerwehr sind auf einem zusammenhängenden Gelände Au?erdem war es uns wichtig, ausschlie?lich casino online Spiele gro?er Anbieter vorzustellen und dabei auf Casinos zu beziehen, die sich in vielen Jahren als serios herauskristallisiert haben. errichtet. Gemeinsam wurde z.B. auf dem Gelände des Vereinszentrums ein Kinderspielplatz gestaltet.
Auch zu einigen alten und liebevoll renovierten Gebäuden hatten sie vieles zu erzählen.
Der Heimatverein Nordel hat in den letzten Jahren eine alten Spieker samt angebautem Lehmbackofen, das ehemalige Spritzenhaus und den „alten Schafstall“ der Familie Feldmann orignalgetreu im Ortskern wieder aufgebaut. In den gemütlichen „alten Schafstell“ kehrten die Wanderer auf Einladung des Heimatvereins Nordel zu einer Pause ein. Während der Rast berichtete Gosewehr von der Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ und welche Kriterien zur Erlangung der Auszeichnung „Golddorf“ beigetragen haben.
Der weitere Rundgang durch Nordel endete mit einem gemeinsamen Hähnchenessen bei Horstmann.
Für die über 60 Teilnehmer an der Wanderung war es ein gelungener Nachmittag, nach dem – neben der Bewegung an der frischen Luft und vielen Unterhaltungen miteinander – jetzt auch mancher Nordel mit „ganz anderen Augen sieht“.

Kommentare sind geschlossen