Heimatfreunde Kleinendorf zu Besuch in Hille

„Schlechtes Wetter“ kennen die Kleinendorfer nicht

Heimatfreunde Kleinendorf an der Kornbrennerei in Hille

Trotz der regnerischen Aussichten versammelten sich am Kleinendorfer Glockenturm 40 begeisterte Radler um gemeinsam zu der traditionellen Halbtagsfahrradtour aufzubrechen. Stellvertretend für das Organisationsteam begrüßte Thorsten Klein die Teilnehmer, um schon vorab einen kleine Vorschau über die Wegstrecke zu geben. Unterbrochen durch mehrere Zwischenstopps zum Verschnaufen, ging es dann über Tonnenheide quer durch den Osterwald bis ins Zentrum nach Hille. An der alten Kornbrennerei wurden die Kleinendorfer bereits von Hermann Böhne, dem 1. Vorsitzenden des Heimat- und Gartenbauvereins Hille e.V. in Empfang genommen und zusammen mit seiner Lebensgefährtin mit Kaffee und Kuchen versorgt. Die alte Kornbrennerei, welche als Wahrzeichen von Hille bezeichnet wird, ist seit Mitte der 1990-er Jahre zugleich der „Hafen“ des Heimat- und Gartenbauvereins, aber auch Brennereimuseum und Industriedenkmal. Nachdem seinerzeit dem über 100-jährigen Brennereigebäude der Verfall und die Abrissbirne drohte, machten sich die Mitglieder des Heimat- und Gartenbauvereins Hille e.V. für den Erhalt stark und zeigen bis heute was mit viel ehrenamtlichen Engagement alles möglich ist. Während einer Führung durch das Brennereimuseum konnten sich die Kleinendorfer einen Einblick darüber verschaffen, wie in der landwirtschaftlichen Kornbrennerei das Korn zur Herstellung von Alkohol veredelt wurde. Anschließend machten sich die Heimatfreunde auf den Heimweg um weitestgehend trocken nach Kleinendorf zurückzukehren. Die 40 Kilometer lange Fahrrad-Tour endete mit einem gemütlichen Beisammensein am Kleinendorfer Dorfplatz. Die Mitfahrer bedankten sich beim Organisationsteam (Sylvia und Reinhard Bollhorst / Kerstin und Thorsten Klein) für die Ausarbeitung und Betreuung der gelungenen Tour.

Kommentare sind geschlossen