Heimatfreunde erkunden Heilbad

Winterwanderung 2016

Die Kleinendorfer Heimatfreunde vor dem “Haus des Gastes” in Bad Holzhausen. Sie haben auch den Kurpark besucht.

Kleinendorfer besichtigen Bad Holzhausen und erleben Führungen

Die Winterwanderung der Heimatfreunde Kleinendorf hat diesmal mit einer Busfahrt zum nahegelegenen Kurort Bad Holzhausen begonnen. »Bad Holzhausen hat erfolgreich am Wettbewerb ›Unser Dorf hat Zukunft‹ teilgenommen. Bei unserer Wanderung werden wir einiges von dem ›Golddorf‹ sehen‹, sagte Werner Thielemann, Vorsitzender der Heimatfreunde, bei seiner Begrüßung. Er freute sich, dass Dauerregen und Wind die Kleinendorfer Wanderer nicht abschrecken konnten. Vom Holzhauser Sportplatz aus führte die Wanderung auf einem Rundweg zunächst zum Schloss Crollage, einem ehemaligen Rittergut. Das gut erhaltene, schmucke Anwesen wird auch heute noch bewohnt und bewirtschaftet. Der Weg führte die Wanderer an der Großen Aue, die in Bad Holzhausen das Wiehengebirge durchbricht, vorbei bis zum Bauerncafé Röscher. Bei einem gemütlichen Kaminfeuer mit Kaffee und Kuchen erzählte der Seniorchef des Hauses von der Entwicklung des ursprünglichen Bauernhofes und den Anfängen des Fremdenverkehrs. An dieser Stelle gesellten sich der Bad Holzhausener Ortsheimatpfleger Friedrich Helmig und die Sprecherin der Vereinsgemeinschaft, Waltraud Gusowski, zu den Kleinendorfern. Sie berichteten von der hervorragenden Zusammenarbeit der Vereine und den vielen Anstrengungen, den Ort attraktiv zu gestalten. 2007 wurde Bad Holzhausen mit seinen etwa 3300 Einwohnern mit dem Prädikat »Heilbad« ausgezeichnet. Helmig besichtigte mit einer Gruppe das ehemalige adelige Rittergut Holzhausen, das heutige ›Haus des Gastes«. Anhand der dort ausgestellten historischen Karten und Fotos stellte er die geschichtliche Entwicklung und die Bedeutung der verschiedenen Holzhausener Rittergüter vor. Gusowski unternahm mit der zweiten Gruppe der Heimatfreunde einen Spaziergang durch den Kurpark. Dieser verfügt über mehrere Teichanlagen, auf denen eine bunte Vogelwelt, wie etwa auch Schwäne, zuhause sind. Edle und teilweise uralte Baumbestände prägen den Kurpark. Neben Spielanlagen für Jung und Alt wurde vor einigen Jahren ein Bewegungspark geschaffen. Seit kurzem bietet ein neu angelegter Barfußpfad eine weitere Attraktion. Den Abschluss bildete die Besichtigung der früheren Gutswassermühle, die noch heute von der Wasserkraft der Großen Aue angetrieben wird. Bei Einbruch der Dunkelheit traten die Heimatfreunde die Rückfahrt an und konnten dabei auf einen informativen Nachmittag zurückblicken.

Kommentare sind geschlossen