Irlandfahrt mit vielen schönen Erlebnissen

Die Reisegruppe vor dem beeindruckenden Parkgelände des Herrenhauses Muckross House

Das Irland nicht nur sprichwörtlich eine „grüne Insel“ ist erlebten die Kleinendorfer Heimatfreunde auf einer einwöchigen Irlandfahrt. Es gab viel zu sehen und erleben in dem seit Urzeiten keltisch geprägten Land. Nach dem Hinflug nach Dublin wurde am ersten Tag bei einem Stadtrundgang die lebendige Hauptstadt des Landes erkundet. Auch ein abendlicher Besuch des Pupviertels „Temple Bar“ mit original irischer Folkmusik in vielen Pubs  war für die Beteiligten ein besonderes Erlebnis.

Mit dem Bus wurde am zweiten Tag die Weiterfahrt in den Südwesten des Landes angetreten, vorbei an den grandiosen Klippen des Chliffs of Moher, die neben ihrer überragende Höhe auch den Blick auf die Weite der irischen See eröffnete. Quartier bezogen wurde im Lake Hotel in Killarney im gleichnamigen Nationalpark. Das im Victorianischem Baustil erbaute Hotel zählt zu den schönsten Hotels im Süden von Irland und wurde für den  Besuch der großen Queen Victoria aus England gebaut, die im Jahr 1861 mit dem gesamten Hofstaat für ein Vierteljahr hier gewesen ist. Das Hotel mit einer vorgelagerten Insel ist direkt am See gelegen und so konnte man abends vor einer malerischen Kulisse auch schon mal einen Hirsch durch den See waten sehen.

Weitere Höhepunkte der Reise waren die Parkanlagen des Killarney Nationalparks mit der Besichtigung des Muckross Houses und der Muckross Abbey. Eine Rundfahrt führte die Gruppe über die Halbinsel Dingle an der Atlantikküste mit ihren idyllischen Fischerorten und schönen Stränden.  Ein besonderes Erlebnis war die Fahrt mit einachsigen Pferdekarren durch die 11 km lange Dunloe Schlucht mit ihren traumhaften Landschaften. Zur Entlastung der Pferde musste an starken Steigungen auch mal abgestiegen werden. Die Rückfahrt mit Schlauchbooten über den Killarney See  mit Blick auf mit Rhododendron bewachsenen Hängen war beinahe schon mystisch. Am vorletzten Tag  wurde noch die Halbinsel Kerry erkundet. Der Ring of Kerry ist einer der schönsten Küstenstraßen Europas. Im Badeort Waterville war auch Charlie Chaplin regelmäßig  zu Gast.

Angetan waren die Reiseteilnehmer auch von der gelassenen und fröhlichen Lebensart der Iren. Schnell fanden auch die Kleinendorfer gefallen an einem Glas Irisch Coffee mit Sahne, einem Pint Guiness Bier oder einem milden Whisky. Auch das Wetter war der Reisegruppe gut gesonnen und nur der Abfahrtstag bestätigte den Spruch „Fine bevor seven, rain by eleven“. Der Regen konnte die gute Stimmung nicht trüben und so traten die Reisegruppe frohgelaunt und und mit vielen neuen Eindrücken die Heimreise von der „grünen Insel“ an.

 

Heimatfreunde verschönern Dorfplatz

Einen alten Steinbrunnen haben die Kleinendorfer Heimatfreunde auf dem Dorfplatz vor der Schützenhalle aufgestellt. Bereits im Frühjahr wurde mit Hilfe des Schützenvereins der Begrenzungswall zum Garten der Gaststätte Am Museumshof entfernt, so dass nunmehr auch der Bouleplatz besser zu sehen ist und sich der gesamte Platz von der Gestaltung her offener zeigt.

Matthias Kopka, Bernd Pollert, Martin Bödeker, Siegfried Strunk, Friedhelm Heidemann, Thorsten Klein und Werner Thielemann packten tatkräftig an, um den schweren Brunnen auf dem Fundament aus Schotter aufzustellen und mit einem Pflaster zu umranden. Tanja Gutjar und Ulla Thielemann kümmerten sich um die ansprechende Bepflanzung, so dass der Brunnen nunmehr ein Blickfang auf dem Dorfplatz ist. Ein besonderer Dank gilt auch der Privatbrauerei Barre, die der Dorfgemeinschaft das Gelände zur Verfügung stellt.

Die Kleinendorfer Heimatfreunde möchten den Bouleplatz zukünftig regelmäßiger nutzen. Wer Interesse hat, in einer entsprechenden Gruppe mitzuwirken, kann sich gern bei Werner Thielemann melden.

Heimatfreunde radeln nach Wagenfeld

Die Kleinendorfer Heimatfreunde wollen bei ihrer diesjährigen Halbtagsfahrradtour am Sonntag, dem 13.08.2017, das “Wagenfelder Land” erkunden. Start ist um 13.00 Uhr am Glockenturm. Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken ist auch ein kurzer Stopp an Töbelmanns Brauhaus geplant. Der Abschluss wird an “Schlumps Backs” sein. Auch Nichtmitglieder sind eingeladen in geselliger Runde mit zu radeln.

Fahrt zur Landesgartenschau – Bad Lippspringe

Einen Tagesausflug für die ganze Familie zur Landesgartenschau nach Bad Lippspringe unternehmen die Kleinendorfer Heimatfreunde am Sonntag, 9. Juli. Abfahrt ist um 9 Uhr mit dem Bus vom Parkplatz an der Gaststätte »Am Museumshof«. Unter dem Motto »Blumenpracht & Waldidylle« bietet die Landesgartenschau viele Attraktionen. Es grünt und blüht überall und die Themenbereiche bieten jede Menge Abwechslung und begeistern die Besucher. Kinder werden in die Welt der Elfen und Trolle entführt und können sich in elf Spielpunkten mit Kletter- und Rutschenlandschaften austoben. In den Blumenhallenschauen dreht sich bis Mitte Juli alles um die Rosen. Anmeldungen für die Fahrt nehmen Ulla Thielemann (Telefon 05771/3800) und Kerstin Klein (Telefon 05771/ 917895) bis zum 5. Juli an.

INSEKTENHOTEL FÜR´ s SCHULBIOTOP

Hinten (links): Marie Sophie Korte, Madita Klein, Thorsten Klein Vorne (links): DAniel, Finn-Luca, Jannick, Violetta, Lina

GU-Kurs des Gymnasiums Rahden ließ Insektenhotel befüllen

Marie Sophie Korte und Madita Klein bauten als Projekt des Gesundheit- und Umweltkurses des Gymnasiums Rahden ein Insektenhotel. Sie planten zuerst, wie groß es werden soll, welche Materialien sie dafür benötigen und wo sie es gerne aufstellen möchten. Da kam ihnen das Schulbiotop in den Sinn. Das ist eine Wiese, die man sich selbst überlässt und welche mal als Projekt der Schule ins Leben gerufen wurde. Nun war auch schon alles mit den zuständigen Lehrern abgesprochen und das Projekt konnte beginnen. Doch da stand das Zweierteam vor einem Problem: „Woher bekommen wir das Geld für die Materialien?“  Da kamen die Heimatfreunde Kleinendorf und Herr Klein ins Spiel. Der Verein erklärte sich bereit eine Spendensumme für das Projekt der Mädels zur Verfügung zu stellen. Da kam Freude auf! Voller Tatendrang konnten nun alle Materialien besorgt und das Insektenhotel gebaut werden.  Marie und Madita überlegten sich nun, wie sie das Insektenhotel befüllen könnten. Es sollte nachhaltig sein, hieß es. Da entschieden die Zwei sich, hauptsächlich nur Natur-Materialien zu verwenden. Den sozialen Aspekt erfüllten sie noch, indem sie das Insektenhotel von einer Klein-Gruppe, bestehend aus fünf Vorschülern, befüllen ließen. Die Kinder des Ev. Kindergarten Sonnenstrahls hatten sichtlich Spaß an der Aktion.  So entstand nun nach und nach ein großes, nachhaltiges Projekt. Dank vielen helfenden Händen haben die Mädchen etwas Großartiges geschaffen, mit dem auch noch viele GUKurse nach Ihnen Projekte durchführen können.