Helfer trotzen dem Winter

Es pfiff ein eisiger Ostwind, in vielen Orten wurden die gemeinsamen AufräumAktionen wegen des Winterbruchs abgesagt. Die Kleinendorfer aber trotzten dem Winter und trafen sich zur Aktion „SaubereLandschaft“.ManhabeausderNoteineTugendgemacht und das Reinemachen in abgespeckter Form vorgenommen, sagte Ortsvorsteherin Ulla Thielemann und freute sich über eine trotz Winter große Helferschar. Die Aktion zu verschieben sei ja schwierig, meinte Thielemann mit Hinweis auf andere Termine an den kommenden Wochenenden. In den Außenbereichen sei nicht so sehr gesammelt worden, dafür in den Innenbereichen wie dem Schulzentrum. Flaschen seien gefunden worden und an der für die Sammelaktion aufgestelltenMuldeseienMatratzenabgeladen worden, sagte Thielemann. Die Schützen strichen am Samstag Bänke, die Heimatfreunde räumten an Schlumps Backs auf.

© Neue Westfälische

Kleinendorfer über den Wipfeln

Eine Reisegruppe der Kleinendorfer Vereine hat Bad Harzburg erkundet. Die Heimatfreunde haben die Fahrt vorbereitet.

Eine Reisegruppe der Kleinendorfer Vereine hat Bad Harzburg erkundet. Die Heimatfreunde haben die Fahrt vorbereitet.

Dorfgemeinschaft erkundet Attraktionen von Bad Harzburg

»Hoch hinaus, in Bad Harzburg«, so hat das Motto für die Kleinendorfer Vereine gelautet. Zum vierten Mal ist die gemeinsame Fahrt organisiert worden.

Diesmal lag die Planung bei den Heimatfreunden. Das Organisationsteam (Thorsten, Kerstin, Madita Klein sowie Dirk und Anke Drechsler) begrüßte die etwa 50 Teilnehmer, während der Bus die Fahrt in Richtung Bad Harzburg startete. Als erstes Ziel wurde dort der 2015 errichtete Baumwipfelpfad angesteuert. Über einen etwa 300 Meter langen barrierefreien Rundweg erreichten die Kleinendorfer den Pfad in 26 Metern Höhe. Dieser schlängelt sich auf etwa 1000 Metern durch die Baumkronen des Kalten Tals.

Durch die Führung und die verschiedenen Erlebniselemente konnte viel Informatives zur Holzwirtschaft, Natur und Umwelt vermittelt und ein kleiner Eindruck vom Nationalpark Harz gewonnen werden. Anschließend folgte eine Mittagspause in der nahe gelegenen »Marienteichbaude«, einem gemütlichen Gasthaus inmitten der Natur.

Frisch gestärkt steuerten die Kleinendorfer ihr nächstes Ziel Wöltingerode an. Dort galt es das Kloster und die Brennerei zu besichtigen. Neben zahlreichen Anek­doten erfuhren die Kleinendorfer vieles über die Herstellung der edlen Feinbrand-Kompositionen und konnten dessen Geschmack auch ausgiebig während der sich anschließenden Verkostung genießen.

Mit vielen Eindrücken traten die Kleinendorfer die Rückfahrt an und ließen den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein in der Schützenhalle ausklingen. Kurz vor der Ankunft in der Heimat bedankte sich Ortsvorsteherin Ulla Thielemann im Namen aller Teilnehmer bei dem Organisationsteam der Heimatfreunde. »Leider hat das Wetter an diesem Tag nicht so mitgespielt, wie wir es gern gesehen hätten, aber trotz Regens waren alle gut gelaunt, die Stimmung super und es hat allen viel Spaß gemacht. Das vereinsübergreifende Miteinander trägt zur Stärkung der Dorfgemeinschaft bei. Für das Wetter kann keiner was, aber in der Gemeinschaft machen wir immer etwas Tolles daraus«, sagte Ulla Thielemann.

Aktion saubere Landschaft in Kleinendorf

Gruppenbild_Aktion saubere Landschaft_2015_verkl

Ehrenamtliche Helfer der Aktion saubere Landschaft in Kleinendorf

Etwa 100 Freiwillige waren in Kleinendorf im Einsatz, schätzt Ortsvorsteherin Ursula Thielemann. Zusätzlich zu der Säuberung der Straßenränder, wurde in der Ortschaft der Bereich um Schützenhalle, Museumshof und Schlumps Backs in Ordnung gebracht. Freudig nahm Thielemann die gute Beteiligung aus den Vereinen und der Feuerwehr sowie der vielen Jugendlichen und Kinder wahr.

Ganz begeistert zeigte sich die Ortsvorsteherin von der Mithilfe dreier Asylbewerber: »So lernt man sich einmal kennen und baut gleichzeitig Vorurteile ab.« Mit dem Streichen der Holzbänke beschäftigte sich die »Rentner-Truppe« der Heimatfreunde Kleinendorf.

Ursula Thielemann meinte, dass das Müllaufkommen mindestens genauso groß wie in den Vorjahren ausgefallen sei, wenn nicht sogar größer. Sie führt dies auf die vielen Veranstaltungen um das Gelände des Museumshofes zurück. Die Mitglieder des Schützenvereins brachten die Außenanlage der Schützenhalle mit ihren Holzbänken auf Vordermann. Ein paar Kilometer weiter waren die Helfer am Backhaus »Schlumps Backs« damit beschäftigt, Äste und Bäume zurückzuschneiden. Sie harkten das Laub zusammen und befreiten die Beete vom Unkraut. Sie wollten das Gelände auch für die zukünftigen Veranstaltungen der Heimatfreunde vorbereiten.

Kleinendorfer Vereine unternehmen gemeinsamen Ausflug

An dem gemeinsamen Ausflug der Kleinendorfer Vereine beteiligten sich Alt und Jung

An dem gemeinsamen Ausflug der Kleinendorfer Vereine beteiligten sich Alt und Jung

„Auf nach Hamburg“ hieß es am letzten Wochenende in Kleinendorf. Alle Kleinendorfer Vereine hatten zu einem Ausflug nach Hamburg eingeladen. Nachdem im letzten Jahr erstmalig eine gemeinsame Fahrt der Vereine durchgeführt wurde, vereinbarten die Vereinsvorsitzenden diese Gemeinschaftsaktion zu wiederholen.

Die Organisation lag in diesem Jahr beim landwirtschaftlichen Ortsverein. Der Vereinsvorsitzende Wilfried Schütte sowie die Ortsvorsteherin Ulla Thielemann begrüßten zu Beginn die Ausflügler, bevor zwei Busse vom Parkplatz am Museumshof aus starteten.

In Hamburg stand zunächst eine Hafenrundfahrt mit einer Barkasse auf dem Programm. Von den Landungsbrücken aus schipperte die Barkasse entlang des Fischmarktes bis zu den belebten Containerterminals. Als ganz besonderes Erlebnis konnte dort die CMA Marco Polo, eines der größten Containerschiffe der Welt, bestaunt werden. Weiter führte die Rundfahrt vorbei an den berühmten Docks von Blohm und Voss, der „Musical-Insel“ für „König der Löwen“ und in Kürze auch für „Das Wunder von Bern“, der neuen Hafencity und der noch im Bau befindlichen Elbphilharmonie.

In humoriger Weise informierte ein Fremdenführer über viele und beeindruckende Zahlen zum Hamburger Hafen.

Es folgte eine idyllische Mittagspause bei prächtigem Wetter unter freiem Himmel vor dem St. Pauli-Fußball-Stadion und Blick auf den Turm des Hamburger „Michel“, einem der bekanntesten Wahrzeichen Hamburgs.

Nachmittags besuchten die Kleinendorfer das „Miniatur Wunderland“ in der Speicherstadt von Hamburg. Die größte Modelleisenbahn der Welt auf rund 1.300 qm Fläche war sowohl für die Jüngsten als auch die Erwachsenen gleichermaßen beeindruckend. Hier sind nicht nur die detailgenau gebauten Eisenbahnen sondern auch Flugzeuge, Autos, Gondeln, Schiffe und vieles mehr in Bewegung. Verschiedene Themenwelten wie die Schweiz, Knuffingen Airport, Hamburg, Amerika und Skandinavien bieten dabei die entsprechende Kulisse. Durch die Tag- und Nachtsimulation dauert ein Tag nur 15 Minuten und mit Beginn der Abenddämmerung erstrahlt die Anlage in einem bezaubernden Licht.

Mit diesen Eindrücken traten die Kleinendorfer die Rückfahrt an. Bei der Ankunft in Kleinendorf bedankte sich die Ortsvorsteherin Thielemann im Namen aller Teilnehmer beim landwirtschaftlichen Ortsverein für die Organisation. Der Ausflug nach Hamburg hat allen sehr viel Spaß gemacht. Das vereinsübergreifende Miteinander trägt zur Stärkung der Dorfgemeinschaft bei.

Kleinendorfer fahren nach Hamburg

Kleinendorfer fahren nach Hamburg

Kleinendorfer fahren nach Hamburg

Die Kleinendorfer Vereine unternehmen am 06.09.2014 einen gemeinsamen Ausflug in die Hansestadt Hamburg. Der Organisator der Fahrt ist in diesem Jahr der Landwirtschaftliche Ortsverein, der sich über viele Teilnehmer an diesem Familienausflug freut.
Geplant ist für den Vormittag, eine Hafenrundfahrt durch den Freihafen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen geht es dann am Nachmittag in die hundertjährige Speicherstadt zum Miniaturwunderland. Es ist die größte Modelleisenbahnanlage der Welt und man erlebt dort eine Reise um die Erde, in Miniaturform. Der Besuch des Miniaturwunderlandes ist immer wieder faszinierend und ein Erlebnis für groß und klein.
Am 06.09.2014 geht es um 7 Uhr am Parkplatz der „Gaststätte Am Museumshof“ los. Für die gemeinsame Frühstückspause möchten bitte alle Teilnehmer ihr „Frühstücksbrot“ mitbringen.

 

Verbindliche Anmeldung bis zum 18.08.2104 und weitere Informationen bei:

Wilfried Schütte (05771/607204) oder Ulla Thielemann (05771/3800)

400 Jahre Berges Hof – 17.08.2014

400 Jahre Berges Hof - 17.08.2014

400 Jahre Berges Hof – 17.08.2014

Großes Hoffest in Kleinendorf

Veranstaltungsort: H. Buchholz, Örlingerhausen 6, Kleinendorf

Programm:

11:15 Uhr: Hofgottesdienst mit Pastor i.R. Dr. Werner Kreft

Musikalisch begleitet durch den Posaunenchor Rahden und dem Männergesangverein „Frohsinn“ Kleinendorf

ab 13:00 Uhr: Landwirtschaft im Wandel der Zeit

Musikalische Unterhaltung mit den Mühlenmusikanten Oppenwehe / MGV „Frohsinn“ Kleinendorf / Spielmannszug Kleinendorf / Falcon Regiment Kleinendorf

Bunte Luftballons und grüne Bowle

Kleinendorfer Vereine laden Familien ein – Musik und Unterhaltung für alle Generationen

Von Cornelia M ü l l e r
K l e i n e n d o r f (WB). Ausgesprochen bunt ist es am 1. Mai auf dem Dorfplatz am Museumshof zugegangen:
Zum zweiten Mal hat dort die Dorfgemeinschaft Kleinendorf einen »Familientag« ausgerichtet. Das Grün der Schützen war da ausnahmsweise nur eine Farbe unter vielen. »Eigentlich ist der 1. Mai den Schützen vorbehalten.

Ulla Thielemann begrüßt die Besucher zum zweiten Familientag der Dorfgemeinschaft

Ulla Thielemann begrüßt die Besucher zum zweiten Familientag der Dorfgemeinschaft

Diesmal aber wollten wir alle zusammen etwas auf die Beine stellen«, begrüßte Ulla Thielemann die ersten Besucher auf dem Dorfplatz, nachdem die Schützen dort mit Musik aufmarschiert waren. »Unser Ziel ist es, unser reges Kleinendorfer Vereinsleben einmal vorzustellen und den einzelnen Vereinen dabei auch die Möglichkeit zu geben, sich heute einmal von einer ganz anderen Seite zu zeigen. Vor allem möchten wir damit die Neubürger ansprechen, denn Kleinendorf ist in den vergangenen Jahren durch die bauliche Erschließung enorm gewachsen. Da ist es wichtig, dass man auf die Menschen zugeht.« Vor fünf Jahren hatte die Dorfgemeinschaft schon einmal einen Familientag organisiert. Mit großem Erfolg: »Damals hatten wir wunderbares Wetter und um die 1000 Besucher. Davon haben auch die Vereine profitiert, die im Anschluss an die Veranstaltung einige neue Mitglieder begrüßen konnten.« Bei der Neuauflage Und das war noch lange nicht alles: Mit dem Mobile Casino konnen Sie auf Ihrem Handy jederzeit und uberall Ihr Gluck beim roulette online Game versuchen. hatte sich die Kleinendorfer Dorfgemeinschaft wieder alle Mühe gegeben, ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie zu organisieren.

Elias hat die Spielstraße absolviert: Zur BElohnung gibt es von Julia Schüpmann ein kleines Geschenk und einen Luftballon

Elias hat die Spielstraße absolviert: Zur Belohnung gibt es von Julia Schüpmann ein kleines Geschenk und einen Luftballon

Spiel und Spaß standen im Mittelpunkt, aber auch die Information kam nicht zu kurz. Die Jägerschaft zum Beispiel war mit ihrer »Rollenden Waldschule« präsent: Da konnten Kinder und Erwachsene ganz leicht ihre Kenntnisse über die heimische Natur aufpolieren. Die Heimatfreunde Kleinendorf informierten über ihre Vereinsaktivitäten und veranstalteten ein »Schnupper-Boule«-Turnier, bei dem jeder mit etwas Glück einen kleinen Preis gewinnen konnte. An den Volieren des RGZV Rahden- Kleinendorf blieben vor allem die jüngeren Kinder gern eine Weile stehen, darunter auch die sechsjährige Cylina und ihr zweijähriger Cousin Leon, die sicher am liebsten eines der kleinen Küken mit nach Hause genommen hätten. Von Cylinas Mutter Karolin Gatzenbieler gab es viel Lob für die Dorfgemeinschaft, dass sie gerade an Familien mit kleinen Kindern gedacht hatte: »Veranstaltungen wie diese gibt es viel zu wenige.« Geschicklichkeitsspiele und sportliche Aktivitäten standen ganz hoch im Kurs: Wer wollte, konnte über eine mehr als zehn Meter lange Slack-Line balancieren oder auf einen Kistenturm klettern (CVJM). Die Jüngeren hatten ihren Spaß an der Spielstraße mit sieben Stationen, die die Gemeinde Bibeltreuer Christen für sie aufgebaut hatte. Jugendliche und Erwachsene versuchten sich derweil am »Forken-Dart«. Dabei musste manch einer, der noch den Tanz in den Mai vom Vorabend in den Knochen hatte, feststellen: So einfach, wie“s aussah, war“ s doch nicht, den Strohballen mit der Zielscheibe zu treffen. Für Stimmung sorgten die Musikzüge des Schützenvereins (Spielmannszug und »Falcon Regiment «) sowie der MGV »Frohsinn« Kleinendorf, der zum offenen Singen einlud. Bei einem so vielfältigen Programm war eine kleine Stärkung zwischendurch willkommen. Die Schützenfrauen hatten eine üppige Kaffeetafel vorbereitet. Der CVJM servierte Crêpes und der Sozialverband Kleinendorf Schokofrüchte am Spieß, die genauso lecker schmeckten, wie sie aussahen.

Kein 1. Mai ohne Maibowle: Die der Landfrauen ist richtig lecker, finden Hermann Buchholz (Vorsitzender), Walter Behring, Volker Koors, Manfred Lappe (König) und Reinhard Vehlber (zweiter Vorsitzender)

Kein 1. Mai ohne Maibowle: Die der Landfrauen ist richtig lecker, finden Hermann Buchholz (Vorsitzender), Walter Behring, Volker Koors, Manfred Lappe (König) und Reinhard Vehlber (zweiter Vorsitzender)

Nicht  fehlen durfte natürlich das Getränk des Tages: die Maibowle, die von den Landfrauen auch in einer alkoholfreien Variante angeboten wurde.

»Schmeckt hervorragend «, lobte der amtierende Kleinendorfer Schützenkönig Manfred Lappe.

 

 

 

 

 

 

 

© Westfalen Blatt (03./04. Mai 2014)

 

 

 

Vogelhäuschen für kleine Helfer

Schon am Start haben sich zahlreiche Helfer getroffen. Weitere Helfer sind an Schlumps Backs oder an der Scheune am Museumshof zusammengekommen.

Schon am Start haben sich zahlreiche Helfer getroffen. Weitere Helfer sind an Schlumps Backs oder an der Scheune am Museumshof zusammengekommen.

Am Saubermachen in Kleinendorf nehmen auch zahlreiche Kinder und Jugendliche teil

Etwa 110 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben in Kleinendorf an der Aktion »Saubere Landschaft« teilgenommen.
Kleinendorfs Ortsvorsteherin Ulla Thielemann freute sich über die große Resonanz. Vor Ort waren auch Jugendfeuerwehr Rahden, Jungschützen Kleinendorf, Jägerschaft und Mitglieder der Gemeinde Bibeltreuer Christen. Die meisten hatten Handschuhe, Beutel und Werkzeuge zum Aufsammeln des Unrates mitgebracht. Alle anderen wurden vor Ort ausgestattet. Start war an der Schützenhalle.

Dort verteilte Ulla Thielemann, bevor es losging, wieder Vogelhäuschen für die Jüngsten und an
ausgesuchte Bürger.

Zwei gingen an die Zwillinge Mika-Ben und Morten Brinker, ein Vogelhäuschen erhielt der elfjährige Noah Grewe, der seit sechs Jahren diesen Termin nicht verpasst hat.

Die Mitglieder des Landwirtschaftlichen Ortsvereins stellten mehrere Schlepper mit Anhängern zur Verfügung. Schon entlang des Museumshofes machten sich die Helfer an die Arbeit, fegten mit einem Laubpuster die Blätter aus den Beeten und von den Wegen. Die Stauden wurden geschnitten und die Hecken gestutzt. Im Schützenhaus wischten die Schützen-Damen Other great guides for blackjack can be found at Wikipedia or on our links page. den Fußboden, putzten die Fenster und reinigten Küche und die Möbel.

Der Vorsitzende des Heimatvereins, Werner Thielemann (links), mit den Helfern an Schlumps Backs

Der Vorsitzende des Heimatvereins, Werner Thielemann (links), mit den Helfern an Schlumps Backs

Die Alte Garde strich die Bänke für den Schützenplatz. Auch jene für den Grillplatz wurden aufgefrischt. Mit Pinsel und Eimer machte sich die Rentnertruppe ans Werk und strich 30 Bänke aus einer Scheune am Museumshof an, die unter anderem am Glockenturm aufgestellt wurden. Dabei half ein Landwirt mit Traktor und Frontlader.
An Schlumps Backs waren die Heimatfreunde im Einsatz. Es wurde Laub geharkt und Dachpfannen und -rinnen geputzt.

 

 

© Westfalen-Blatt Nr. 72
von Andreas Kokemoor